Gemeindebrief

Ein Beitrag aus dem Gemeindebrief  November – Dezember  2017

Gott spricht: „Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein

und sie sollen mein Volk sein.                       Hesekiel 37,27

Gute Freunde riefen uns an. Sie planten, uns ein paar Tage zu besuchen. Wir haben uns auf die gemeinsame Zeit gefreut. Der Tag kam. Und die drei zogen mit ihrem Gepäck in unsere Gästezimmer ein. Gesprächsstoff gab es genug. Es war wie in früheren Zeiten. Eine rundherum harmonische Zeit. Dann kam der Abreisetag. Wir wussten ja, dass sie wieder nach Hause zurück mussten. Sie hatten nie vorgehabt, für immer bei uns einzuziehen.                                                                                                      Ganz anders bei Gott. Seine Absicht, bei seinem Volk zu wohnen, löste die unterschiedlichsten Reaktionen aus. Bis heute! Es lohnt sich deshalb, einmal genauer hinzuschauen, was das eigentlich bedeutet, dass Gott bei ihnen wohnen wollte. Gott suchte ja nicht einen günstigen Schlafplatz. Er hatte sich vorgenommen, das Zusammenleben zu gestalten. Den Ton anzugeben. Sein Volk zu begleiten. Die Ausrichtung des Lebens zu bestimmen.                                                                                                          Ich bin davon überzeugt, dass viele Juden diesen Entschluss als Bedrohung empfunden haben. Ähnlich, als wenn die nicht geliebte Schwiegermutter mit Sack und Pack plötzlich einzieht und an allem etwas herumzumäkeln hat.                                                                                                                                      Andere werden es als Glück empfunden haben. Der Gott, der alle Macht in sich vereinigt, kümmert sich um einfache Menschen und fühlt sich zu ihnen hingezogen.

Diese Botschaft, dass Gott unter seinen Leuten wohnen will, löst bei mir persönlich ein Wohlgefühl aus. In den vor uns liegenden Wochen werden wir als Christen diesen Entschluss feiern. Gott ist zu allen Menschen gekommen. Jesus Christus ist der Mensch gewordene Gott. Vielleicht sorgt der Gewöhnungseffekt dieser Nachricht bei uns dafür, dass wir es gar nicht mehr als so spektakulär empfinden. Wir haben es doch von Kindheitsbeinen an gehört.

Ich habe mir angewöhnt, die Nachricht vom Kommen Jesu in diese Welt so zu lesen, als sei sie etwas überraschend Neues. Und nicht mit dieser Papierkorb-Haltung: „Kenne ich ja schon“. Mein Wunsch ist, dass wir wieder lernen, darüber zu staunen. Weil es wirklich außergewöhnlich ist, dass der Schöpfer des Universums entscheidet, sich in die Hände der Menschen zu geben. Dass sich der Allerhöchste zum Knecht macht.                                                                                                                                                      Die Entscheidung Gottes, unter uns zu wohnen, bringt seine Wertschätzung jedem Menschen gegenüber zum Ausdruck. Deshalb bringt das persönliche Vertrauen zu Jesus die höchste Form der Lebenserfüllung. Ja, er ist gekommen. Er lebt unter uns. Und er wird eines Tages in leibhaftiger Gestalt wiederkommen. Wie überaus glücklich müssen wir Christen sein, dass ER sich bei uns einquartiert hat!

Gottes Segen für die Festzeit wünscht Pastor Christoph Maas

 

           

 

                                                   „Advent , Weg und Tür“

 

                                           Gott offenbart sich und öffnet dir

                                           in dem Advent durch sein Wort eine Tür, 

                                           durch die der Glaube ins Leben geht

                                           das in der Liebe und Wahrheit besteht                             

                                       

                                           Dass wir für Gott nicht verloren sind,

                                           schenkt er barmherzig sein einziges Kind,

                                           und kleidet schlicht seine Herrlichkeit

                                           in das Geschehen von Menschen und Zeit .

 

                       

                                            Jesus , in Sanftmut , voll Kraft und Glut ,

                                            gab zur Versöhnung sein Fleisch und sein Blut. 

                                           Königlich fest und mit starker Hand   

                                            bahnt er den Weg für ein besseres Land.                                

                                          

                                            Noch ist verborgen, was kommend bleibt,

                                            noch gilt das Wort, das den Weg beschreibt.   

                                            Dienend und wartend auf Gottes Welt

                                            sing wir schon jetzt in die Freude gestellt